Tätigkeiten
Cloud & Co. – digitale Vernetzung birgt neue Herausforderungen

Cloud & Co. – digitale Vernetzung birgt neue Herausforderungen

Die Digitalisierung durchdringt nicht nur den administrativen und dispositiven Bereich von Einrichtungen, in denen Ärztinnen und Ärzte tätig sind, sondern zunehmend auch fachliche Prozesse, sodass sie direkt die Kernprozesse der ärztlichen Tätigkeit betrifft. Die zunehmende Vernetzung von Informationen durch die Digitalisierung bringt durch einen raschen Informationsfluss während der Behandlung zweifellos Vorteile für die Ärzteschaft. Gleichzeitig entstehen neue Herausforderungen in Bezug auf die Datensicherheit oder das Berufsgeheimnis. Um die Ärzteschaft diesbezüglich zu unterstützen und weil auf Bundesebene bisher keine Empfehlungen vorliegen, hat das Departement Digitalisierung / eHealth 2019 Empfehlungen für den IT-Grundschutz von Arztpraxen erarbeitet und publiziert. Digitalisierung bedeutet auch, dass immer mehr IT-Systeme in die «Cloud» ausgelagert werden. Das Departement hat auch in diesem Bereich im letzten Jahr Hilfestellungen erarbeitet, wie beispielsweise einen juristischen Mustervertrag für Cloud-Services oder einen Anforderungskatalog, der sich an die Anbieter richtet. Dieser hat zum Ziel, dass Ärztinnen und Ärzte ihren Beruf in einer digitalen Welt gesetzeskonform ausüben können.

Für das Departement ist es aus strategischer Sicht von Bedeutung, die Einstellungen der Ärzteschaft und der Bevölkerung in Sachen Trends und Digitalisierung in Erfahrung zu bringen. Erstmals wurde 2019 eine Umfrage konzipiert, um zu verstehen, wie neue Technologien wahrgenommen werden. Die Umfrage wurde 2020 fortgesetzt und gibt wichtige Rückschlüsse zu Themen wie Telemedizin oder Mobile Health.

Gerade die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie telemedizinische Anwendungen helfen können, die Versorgung in ausserordentlichen Zeiten sicherzustellen. Das Departement hat die Ärzteschaft beraten und bezogen auf die Datensicherheit verschiedene Hilfestellungen erarbeitet und publiziert. Zusammen mit der Health InfoNet AG hat sie Ärztinnen und Ärzten eine sichere und kostenfreie Anwendung für die telemedizinische Konsultation zur Verfügung gestellt.

Auch wenn das elektronische Patientendossier (EPD) nicht wie erwartet im April 2020 eingeführt wurde, hat sich das Departement in den wichtigen Gremien weiterhin für die Ärzteschaft eingesetzt. Das Engagement in einer von der FMH initiierten interprofessionellen Arbeitsgruppe wurde intensiviert, mit dem Ziel, dass das EPD nutzenbringend eingesetzt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

FMH Generalsekretariat
Nussbaumstrasse 29, Postfach
3000 Bern 16

Tel. 031 359 11 11
info

Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Social Media

     
© 2021, FMH Swiss Medical Association